HIFIMAN HE-6

Die Marke HiFiMAN ist in Europa noch völlig neu, sorgt jedoch in den USA seit dem Jahr 2009 für Aufsehen. Dort wurde ein noch sehr prototypisch aussehender Kopfhörer namens HE-5 vorgestellt und fand sehr schnell eine glühende Anhängerschaft. Die Kunden mokierten sich zwar über die Verarbeitung, dem Kopfhörer jedoch attestierten sie hervorragenden Klang. Das Geheimnis dieses Klangs ist der magnetostatische Treiber, der es schafft, die klanglichen Meriten von elektrostatischen und dynamischen Kopfhörern zu verbinden.

Das Konzept des magnetostatischen Treibers ist seit Jahrzehnten bekannt. Eine dünne Folie wird mit einer dünnen elektrisch leitenden Bahn beklebt und in einen Rahmen eingespannt. Dieser Rahmen wiederum wird in die Mitte zwischen sich gegenüber liegenden und sich gegenseitig abstoßenden Stabmagneten montiert. Wird ein Musiksignal auf die Leiterbahn gegeben, schwingt die gesamte Folie innerhalb des Magnetfeldes vor und zurück und es entsteht der gewünschte Ton.

Optimalerweise sollte das Gewicht der Folie so gering wie möglich und die Magnetkraft so groß wie möglich sein. Genau an diesem Zielkonflikt scheiterten viele vorherige Konstruktionen, denn man musste viele schwere Ferritmagnete und vergleichsweise dicke Folien verwenden. Eine Konstruktion wie die HiFiMAN Magnetostaten wurde erst durch die Verwendung sehr kräftiger Neodymiummagnete und zahllosen Versuchen zum richtigen Folientyp möglich. Der leitende Ingenieur für diese Entwicklung ist tatsächlich ein Herr HE und daher findet man diesen Namen auch in der Produktbezeichnung wieder.

Aus dem oben erwähnten Modell HE-5 sind inzwischen diverse neue Modelle erwachsten, die in Verarbeitung und Design einen großen Schritt nach vorne gemacht haben. Der HiFiMAN HE-6 ist das Flaggschiff dieser Serier. Dieser verwendet eine extrem aufwändige Magnetkonstruktion und um die Leiterbahn so dünn wie möglich herstellen zu können, besteht diese nicht wie bei den kleinen Brüdern aus Aluminium sondern aus Gold. Das Zuleitungskabel besteht aus verflochtenem, monokristallinem Kupfer und die Gesamtkonstruktion spielt auf einem Niveau, dass sonst elektrostatischen Flaggschiffen vorbehalten ist, jedoch ohne deren Schwächen im Tieftonbereich.

Allen HiFiMAN Modellen gemeinsam ist eine symmetrische Verkabelung, bei der jeder Treiber zwei eigene Zuleitungskabel hat. Dies führt zu geringerem Übersprechen zwischen den Kanälen und ist leider bei den meisten Herstellern bis heute kein Standard. Der HE-6 ist mit einem 4-poligen XLR-Stecker ausgerüstet um symmetrsichen Antrieb zu ermöglichen. Ein Adapter zum Anschluss an einen 6,3mm Klinkenausgang liegt selbstverständlich bei. Wie alle Magnetostaten benötigen die HiFiMAN Kopfhörer einen kräftigen Verstärker. Sie sollten daher auf jeden Fall zum Probehören einen kräftigen Kopfhörerverstärker nutzen und keineswegs probieren den Ausgang des CD-Spielers zu missbrauchen. Haben Sie das Gefühl, Sie hörten nur Mitten und Höhen, jedoch keinen hervorragend konturierten Bass, dann ist der Verstärker zu schwach.

Eine Einsteiger-Lösung ist auf jeden Fall der Kopfhörerverstärker EF5 CE. Dieser verwendet eine Doppeltriodenröhre als Spannungsverstärker und einen sehr aufwändig gebufferten Operationsverstärker als Leistungsverstärker. Die Stromversorgung mittels eines Ringkerntrafos wurde in ein zweites Gehäuse ausgelagert. Die Kombination klingt wie ein Röhrenverstärker mit Nachbrenner und ist so umschaltbar, dass auch weniger leistungshungrige Kopfhörer hier den richtigen Partner finden.

Wer sich an die ultimativen Möglichkeit eines Kopfhörer und explizit den HE-6 anzutreiben beschäftigen möchte, der sollte sich den HiFiMAN EF6 gönnen.

Technische Daten
Frequenzgang 8 Hz - 65 KHz
Impedanz: 50 Ohm
Wirkungsgrad 83,5 dB bei 1 mW
Gewicht ohne Anschlusskabel ca. 500 g