DIAPASON ADAMANTES III 25TH

Die Adamantes ist der Klassiker im Diapason-Programm. Seit nunmehr 25 Jahren begeistert dieser Monitor weltweit viele Musikliebhaber. Nun ist dieser Ausnahmelautsprecher in der Jubiläumsversion ADAMANTES 25TH verfügbar!

Das massive Gehäuse aus mehr als 30 Einzelteilen unterdrückt zuverlässig Gehäuseresonanzen. Die für Diapason charakteristischen Abschrägungnen ermöglichen ein hervorragendes Rundstrahlverhalten. Schon nach wenigen Takten "verschwindet" der Lautsprecher und füllt den Raum mit Musik.

Neben dem Gehäusematerial aus massivem Walnussholz zeichnet sich die ADAMANTES - abgeleitet aus dem Griechischen Wort für Diamant - durch Ihre besondere Gehäuseform aus. Durch Anschrägen der Gehäusekanten an der Front und der Rückseite des Gehäuses wird ein optimales Rundstrahlverhalten des Lautsprechers ermöglicht. Das Gehäuse der ADAMANTES 25TH wurde in dieser Hinsicht nochmals verfeinert. Die aktuelle Form orientiert sich dabei an der Geometrie des Spitzenmodells ÀSTERA aus der Reference Serie von Diapason. Das Ergebnis ist eine vollkommene Loslösung der abgestrahlten Musik vom Lautsprecher. Bei entsprechend gut produzierter Musik ist der Lautsprecher nicht mehr zu orten und das Klangbild steht in keiner Relation zur eigentlichen “Größe” des Lautsprechergehäuses.

Doch nicht nur Material und Formgebung machen die ADAMANTES 25TH zu einem besonderen Lautsprecher. Auch die spezielle Konstruktion der Treiber und die damit verbundene Auslegung der Frequenzweiche tragen die spezielle Handschrift Ihres Designers Alessandro Schiavi.

Viele Zweiweg-Monitore sind konstruktionsbedingt stark bedämpft und benötigen für ein optimales akustisches Ergebnis eher kräftige Verstärker. Das für die zeitrichtige Wiedergabe so wichtige Einschwingverhalten und die für eine möglichst „livehafte“ Wiedergabe notwendige Geschwindigkeit bei der Umwandlung von elektrischer in akustische Energie werden von vielen dieser Lautsprecherkonstruktionen nur beim Einsatz bester Verstärkerelektronik erreichet - wenn überhaupt!

Um diese Nachteile zu umgehen, hat Diapason bei der Konstruktion der ADAMANTES 25TH eine spezielle Frequenzweiche implementiert, die ohne Filterspule vor dem Tieftöner auskommt und auch zur Ankopplung des Hochtöners nur eine minimale Anzahl von besonders ausgewählten Bauteilen benötigt. Dabei ist der Verzicht auf die Spule vor dem Tieftöner nur durch eine spezielle Konstruktion des Tieftontreibers selbst möglich. Die Lösung besteht aus einer speziellen Wicklung zur Gegeninduktion, die zusammen mit der eigentlichen Schwingspule im Treiber integriert wird. Der Treiber blendet sich so zu hohen Frequenzen hin mit definierter Flankensteilheit aus dem Klanggeschehen aus. Das Ergebnis ist ein sehr gutes Einschwingverhalten und hervorragende Dynamik.

Der Tief/Mittelton-Treiber in der ADAMANTES 25TH ist eine Spezialanfertigung von SEAS gemäß Spezifikationen von Diapason. Der Hochtontreiber ist eine Seidenkalotte die bei Scan Speak ebenfalls speziell für Diapason hergestellt wird. Die direkte Kopplung des Tief/Mitteltöners bezeichnet Diapason als sog. Diapason Direct Drive (DDD) Technologie. Die Hochpasseinheit der Frequenzweiche ist zur Vermeindung von Phasenverschiebungen durch Leiterplatten frei verdrahtet. Alle Kabelverbindungen sind über Van den Hul CS Kabel aus Sauerstoff freiem, Silber beschichtetem Kupfer ausgeführt.

Auch das Gehäusematerial selbst und die spezielle Art der Verarbeitung tragen zum hervorragenden Klang der ADAMANTES 25TH bei. Um langfristig die Stabilität des Gehäuses zu gewährleisten und jegliche Beschädigung durch später auftretende Spannungen im Holz zu vermeiden, wird nur ausgesuchtes und bis zu 20 Jahren abgelagertes Walnussholz mit extrem geringer Restfeuchte verarbeitet. Die Gehäuse einer Produktionsserie werden in einem mehrmonatigen Fertigungsprozess in Handarbeit aus mehr als 30 Einzelteilen zusammengeleimt.

Die spezielle Zusammensetzung des Gehäuses hat aber nicht nur die Verbesserung der Langzeitstabilität des Lautsprechers zum Ziel. Bei jedem geschlossenen Lautsprecher strahlen die Membranen nicht nur Schallenergie nach außen ab sondern bei jeder Rückwärtsbewegung auch in das Innere des Gehäuses. Diese Schallenergie wird unweigerlich auf das Gehäuse übertragen und erzeugt darin unerwünschte Schwingungen, die zusammen mit dem eigentlichen Musiksignal abgestrahlt werden und sich mit diesen überlagern. Es ist daher wichtig, diese unerwünschten Schwingungen zu bedämpfen.

Eine Möglichkeit der Bedämpfung von Gehäuseresonanzen ist ein möglichst steifes Gehäuse. Dies kann allerdings zu anderen unerwünschten Nebeneffekten führen. Die vom Gehäuse absorbierte Energie wird bei einem sehr steifen Wandmaterial zu einer Verschiebung der Gehäuseresonanzen hin zu wenigen hochfrequenten Schwingungen mit großer Amplitude führen, die sich der Musik überlagern. Die Energie “staut” sich quasi in diesen Gehäuseresonanzen. Das Gehäuse schwingt verhältnismäßig lange nach.

Die besondere Beschaffenheit eines Gehäuses aus massivem Holz hat jedoch einen gegenteiligen Effekt. Die einzelnen Holzteile, aus denen das Gehäuse der ADAMANTES zusammensetzt ist, haben unterschiedliche Stärken und besitzen je nach der ursprünglicher Wachstumsgeschwindigkeit des Baumes, aus dem sie geschnitten wurden, eine unterschiedliche Dichte. Dies bewirkt, dass jedes dieser Holzteile andere Resonanz- bzw. Schwingungseigenschaften hat. Die Frequenzen, mit denen diese Hölzer schwingen, sind über einen weiten Bereich mit geringer Amplitude verteilt. Last but not least bewirken die vielen Stoßstellen, an denen die Holzteile verleimt sind, eine weitere Dispersion der Schwingungen im gesamten Gehäuse. Ein solchermaßen zum Schwingen angeregtes Gehäuse wird in weit geringerem Maß als sehr steife Gehäuse hörbaren, die Musik verfälschenden Schall, abstrahlen. Misst man mittels Beschleunigungsaufnehmern das Abklingverhalten des massiven Holzgehäuses der ADAMANTES 25TH, so kann man im Wasserfalldigramm das schnelle Abnehmen der Gehäuseresonanzen auch messtechnisch erfassen.

Das Gesamtergebnis dieser speziellen Gehäusekonstruktion zusammen mit der Direct Drive Technologie ergibt einen kompakten Zweiweg-Lautsprecher mit hervorragenden Übertragungseigenschaften. Das Rundstrahlverhalten ermöglicht die vollkommen Ablösung des Klangbilds vom Lautsprecher in Verbindung mit einer sehr breiten Hörzone (Sweetspot). Das schnelle Einschwingen der Treiber ermöglicht eine außergewöhlich gute Feindynamik und natürliche Klangfarben. Die Stimmverständlichkeit ist sehr gut und Anblas- oder Zupfgeräusche werden naturgetreu wiedergegeben. Die Musikstücke behalten ihren inneren Rhythmus. Die zeitrichtige Wiedergabe ermöglicht die exakte Rekonstruktion des Aufnahmeortes. Alle Instrumente und Interpreten besitzen eine klar umrissene dreidimensionale Struktur und sind deutlich hörbar (quasi „sichtbar“) in Breite und Tiefe gestaffelt.

Technische Daten
Übertragungsbereich 40 - 20.000 Hz
Tieftöner Ø 170 mm (Direct Drive ohne Filter)
Hochtöner Ø 20 mm (Seidenkalotte)
Wirkungsgrad 91 dB/W/m
Übernahmefrequenz 4.600 Hz
Durchnittliche Impedanz 6 Ohm
Minimale Impedanz 3.4 Ohm/200 Hz
Gewicht pro Lautsprecher 8.5 Kg
Abmessungen (B x T x H) 240 x 360 x 365 mm